Multiple Sklerose ist eine chronische Erkrankung des Nervensystems, die das Gehirn und das Rückenmark befällt.

Die Krankheit hat eine negative Prognose, weil sie dazu neigt, fortzuschreiten und Qualität des menschlichen Lebens signifikant zu senken:

  • Kognitive Fähigkeiten, Gedächtnis, Sprache, Aufmerksamkeit-Konzentration verschlechtern sich;
  • Störungen in den Empfindungen, der Arbeit der inneren Organe;
  • Muskelschwäche, Gliedmaßen-Zittern, manchmal Lähmung (Lähmung des Herzens und der Atemwege kann zum Tod führen).

Glücklicherweise ist Krankheit nicht allzu häufig. Im Durchschnitt wird die Anzahl der Patienten auf 0,02-0,03% der Erde-Gesamtbevölkerung geschätzt. Wissenschaftler entdeckten bestimmte Gesetzmäßigkeiten:

  1. Krankheit-Häufigkeit nimmt mit Entfernung vom Äquator zu (was mit einem Mangel an Vitamin D, das durch die Einwirkung von Sonnenlicht erzeugt wird, verbunden ist).
  2. In nördlichen Ländern kann Anzahl der Patienten 0,07% der Gesamtbevölkerung erreichen, was Multiple Sklerose zu einem sehr dringenden Problem macht.
  3. Bei Frauen ist Häufigkeit 2-3 mal höher als bei Männern.
  4. Vertreter der mongoloiden Rasse leiden praktisch nicht an multipler Sklerose, man kann sie als eine Krankheit der Europäer bezeichnen.
  5. Patienten-Anteil in Großstädten ist viel höher als in ländlichen Gebieten, was über die Auswirkungen ökologischer, sozialer, technologischer Faktoren spricht.

Sklerose-Ursachen

Zu den Faktoren, die Entwicklung der multiplen Sklerose provozieren können, gehören: read more